Sportverein 07 Milz

1.Männer : Spielbericht Kreisoberliga, 11.ST

SV 07 Milz   Schleusegr. Schönbr.
SV 07 Milz 1 : 0 Schleusegr. Schönbr.
(1 : 0)
1.Männer   ::   Kreisoberliga   ::   11.ST   ::   07.10.2018 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Stefan Peter

Assists

Sebastian Hebig

Gelbe Karten

Daniel Sommer

Zuschauer

140

Torfolge

1:0 (24.min) - Stefan Peter (Sebastian Hebig)

++ Erster Heimdreier der Saison ++ St.Peter mit goldenem Treffer ++

Milz – Der SV 07 Milz gewinnt in dieser Saison das erste Mal zu Hause. Der Torschütze des einzigen Tores und somit goldenen Treffers war Stefan Peter Mitte der ersten Hälfte. Mit einer starken kämpferischen Leistung der Mannschaft und einem fehlerfrei haltenden Schlussmann Daniel Eppler bringen die Grabfelder den knappen Vorsprung über die Zeit. Damit machte das Team dem Trainer Frank Sommer, der am Freitag Geburtstag hatte, ein nachträgliches Geschenk. Der goldene Treffer des Tages fiel in der 24. Minute. Einen Freistoß der Gastgeber in Höhe des eigenen Strafraumes wegen Abseitsstellung eines Schönbrunner Angreifers schlug Torwart Daniel Eppler hoch bis zum anderen Strafraum. Sebastian Hebig schirmte das Leder gekonnt ab und legte den Ball in den Lauf von Stefan Peter. Dessen Direktabnahme schlug im langen Eck ein. Zum Ende der ersten Hälfte war sogar das 2:0 für die Hausherren möglich. Diese hatte Sebastian Hebig (37.) auf dem Schlappen. Beim Schuss geriet er allerdings zu sehr in Rücklage. Die Gäste aus Schönbrunn hatten mit der Spielweise der Gastgeber – meist mit langen Bällen in die Spitze – ihre Probleme. Sie konnten diesmal nicht ihr gewohntes Passspiel umsetzen. Und nach einer Stunde wechselte Trainer Dirk Forkel seinen Spielmacher Nils Grosser – er war gelb-rot gefährdet – aus. Der neue Mann Anton Sittig machte dann auch mächtig Betrieb. Er war gerade mal eine Minute im Spiel, als er Torwart Daniel Eppler prüfte. Dieser lenkte das Leder gerade noch über die Querlatte. Zehn Minuten später landete ein Schuss von Sittig am rechten Pfosten. Und die Elf vom Schleusegrund setzte nach. Ein Treffer sollte wie auf der Gegenseite jedoch nicht mehr fallen.

„Die Freude, endlich den ersten Dreier zu Hause eingefahren zu haben, ist natürlich groß. Und deshalb war die Mannschaftssitzung unter der Woche auch wichtig. In den letzten Minuten stand das Spiel auf Messers Schneide. An der Chancenverwertung müssen wir arbeiten", sagte ein glücklicher Milzer Trainer nach dem Schlusspfiff. Sein Kollege auf der Gegenseite, Dirk Forkel, haderte hingegen mit der „verschlafenen" ersten Hälfte. „Nach dem Wechsel war die Leistung okay. Die Kirmesfeierlichkeiten kosten uns jedes Jahr einige Punkte. Auch heute haben mehrere Akteure ihr wahres Leistungsvermögen nicht erreicht. Das ist auch gegenüber der Mannschaft nicht in Ordnung", so Forkel. Awh

 

Quelle Freies Wort, Lokalsport Hildburghausen vom 8.10.2018


Zurück